Gedenkmonat November in Oranienburg

Die Landratswahl steht kurz bevor: Schon am Sonntag, den 28. November wird gewählt. Alexander Tönnies ist im Wahlkreis unterwegs und setzt seine Themen Mobilität, Bildung und Wohnen. Wer Alexander Tönnies persönlich kennenlernen möchte, hat dazu am kommenden Freitag Gelegenheit: Am Freitag, 19. November um 11 Uhr in der Bernauer Straße in der Nähe des Regionalmarkts. Weitere Infostände sind für Samstag, 20. November um 9.30 Uhr und genauso in der Folgewoche geplant. Alle Veranstaltungsinfos finden sich hier.

Beim Bücherflohmarkt in Hohen Neuendorf, beim 24h-Wahlkampfstand in Hennigsdorf, bei einer Finissage in Oranienburg und beim Stadtradeln durch #TeamAriane wurden 650 € zugunsten der Hospiz- und Trauerarbeit gesammelt. Herzlichen Dank an alle Spendenden. Der Oberhavel Hospiz e.V., vertreten durch Ines Knospe und Randolf Dehmel, hat sich sehr gefreut. Die neue Bundestagsabgeordnete aus Oranienburg/Oberhavel, Ariane Fäscher, und Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann haben die Spenden überreicht. 

Der Lehnitzer Ortsbürgermeister Matthias Hennig (SPD) konnte mit seinem Ortsbeirat zahlreiche Politprominenz zum Lehnitzer Herbstfeuer am weißen Strand begrüßen. Ariane Fäscher (MdB/SPD) und SPD-Landratskandidat Alexander Tönnies bedankten sich für den großartigen Empfang und die gut organisierte Veranstaltung. 

Am Montag wurde Gero Gewald (SPD) zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden des Werkausschusses gewählt. Für den jungen Stadtverordneten das erste öffentliche Amt des neuen Mandatsträgers. 

Am Dienstag hat der Gedenkmonat November in Oranienburg begonnen. Am 9. November kommen Kommunal- und Landespolitiker:innen, sowie zahlreiche Ehrengäste zusammen und Gedenken der Pogromnacht vor nunmehr 83 Jahren. Neben der neuen Bundestagsabgeordneten Ariane Fäscher (SPD), den SPD-Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann und Andreas Noack, dem Vorsitzenden der Oranienburger Stadtverordnetenversammlung, Dirk Blettermann (SPD), Oberhavels Landrat Ludger Weskamp, SPD-Landratskandidat Alexander Tönnies nahmen für den Vorstand der Oranienburger SPD auch Meike Burchardt und Gero Gewald an der Veranstaltung teil. Dass die offizielle Begrüßung durch den Oranienburger Bürgermeister Alexander Laesicke wieder einmal eine peinliche Petitesse war, heilte sein nachfolgender Redner Dr. Axel Drecoll, der Leiter der Gedenkstätte Sachsenhausen, dankenswerter Weise, auf brillante Weise. Auch Andreas Nachama, der frühere Vorsitzende der Berliner Jüdischen Gemeinde brillierte durch seine weise Ansprache. 

In dieser Woche fanden wieder die Ausschüsse der Stadt Oranienburg statt. Als Zuschauer des Livestreams konnte wieder einmal jeder erleben, dass der amtierende „Sozialstadtrat“ Alexander Laesicke seinen Job nicht meistert. Es herrschte nicht nur der Eindruck, dass der Verwaltungschef nicht vorbereitet war. Die wenigen Aussagen, die er zu seinem Verwaltungsbereich machte, waren einigermaßen merkwürdig, um es sehr vorsichtig zu formulieren. Die Stadtverordneten und sachkundigen Einwohner:innen aller Fraktionen waren jedenfalls besser vorbereitet als der Bürgermeister.  

Ein neues Team im Sozialausschuss hat jetzt die SPD-Fraktion. Neben den beiden Stadtverordneten Björn Lüttmann und Gero Gewald, bringen Uta Gerber und Marga Schlag, die Vorsitzende des Oranienburger Seniorenbeirates, die Sozial- und Bildungspolitik der Stadt für die SPD voran. 

Im Sozialausschuss musste die CDU-Fraktion dann noch ihren Antrag, ein QR-Code-Angebot im Tourismusbereich zu schaffen, aufgrund des großen Gesprächsbedarfs zurückziehen. Dabei zeigte sich: Außerhalb der SPD-Fraktion wussten erschreckend wenige Anwesende von den derzeit stattfindenden Workshops zum Tourismuskonzept. Hier zahlt sich die breite Aufstellung und Vernetzung der Sozis in der Stadt aus. In den Workshops können Anliegen wie jenes der CDU diskutiert und gemeinsam entwickelt werden, statt mit Einzelmaßnahmen vorzupreschen.

Am kommenden Sonntag veranstalten die Malzer wieder ihren Skat- und Rommétournier. Auch der Ortsbürgermeister Michael Richter (SPD) wird dabei sein, wenn es mit 18,20,22… losgeht. Wenn sich kurzfristig entscheidet, dort hinzugehen: ab 14 Uhr im Malzer Dorfclub. 

Herbstzeit in Oranienburg. Das Laub verfärbt sich malerisch. Bleibt alle gesund, kommt gut durch die Zeit. Bis zum nächsten Freitag, 

Eure

Henriette von Oranienburg 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.