Brotdosen-Aktion vor vier Oranienburger Schulen

20. August 2022

SPD Oranienburg wünscht viel Spaß und Erfolg in der Schule

Vor der Havelschule und der Waldschule, in Lehnitz und Sachsenhausen: Nach zweijähriger Coronapause war es heute wieder so weit: Passend zur Einschulung haben einige unserer Mitglieder wieder gefüllte Brotdosen vor Oranienburger Grundschulen verteilt. Die Freude über diese war nicht nur den Kleinen anzumerken.

Die strahlenden Gesichter erinnern uns auch daran, so Vorstandsmitglied Meike Burchardt, dass Bildung über alles andere geht. Gerechtigkeit fängt bei der Bildung an. Dazu gehören individuelle Förderung, Ganztagsschulen, gemeinsames Lernen, Inklusion und vieles mehr. Und, das sollte selbstverständlich sein: Kitas und Schulen müssen mit der wachsenden Stadt mitwachsen, damit die Bedingungen in den Schulen stimmen und die Klassen hier in Oranienburg nicht zu groß werden.

Auch die direktgewählte Bundestagsabgeordnete für Oberhavel und das östliche Havelland, Ariane Fäscher, MdB, hat beim Verteilen geholfen und dabei auch das Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern gesucht. Sie bilanziert:

„Für mich ist die Aufregung des ersten Schultages kürzlich wieder lebendig geworden, die erste Plenarsitzung letzten Oktober hat sich genauso angefühlt. Ich wünsche allen Einschüler:innen und ihren Eltern vor allem Freude und Erfolg dabei, neues Wissen in der Schule zu entdecken und viele neue Freundinnen und Freunde zu finden.“

Das Frühjahrs-Rotkehlchen ist da!

Das neue Rotkehlchen ist da, freuen Sie sich auf die aktuelle Ausgabe!

Unsere Themen:

  • Krieg in der Ukraine: Interview mit Thomas Schenk zu „Oranienwerk für Ukraine“
  • Mareen Curran und die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen
  • Björn Lüttmann zum sozialen Engagement der Vereine
  • Uta Gerber im Einsatz bei der Lebenshilfe
  • SPD-Fraktion: Aktuelle Anträge zu Stadtentwicklung und Klimaschutz
  • und vieles mehr zu den Jusos, zum Jugendcafé, zum Skater…

Das Kreuzworträtsel lockt wieder mit attraktiven Preisen. Finden Sie das Lösungswort?

Viel Spaß wünscht Ihnen Marei John-Ohnesorg und Ihre SPD Oranienburg!

Hier der direkte Zugang zum Rotkehlchen.

Wie geht es weiter mit der Holding?

Der Untersuchungsausschuss hat getagt. Der Bericht und die Handlungsempfehlungen wurden im Dezember vorgelegt. Sie wurden von der Stadtverordnetenversammlung gebilligt. Jetzt geht es an die Umsetzung.

Hier die Quintessenz des Berichts und die Handlungsempfehlungen. Wir haben alles möglichst verständlich und kurz dargestellt. Wir hoffen, dass sich viele dafür interessieren. Es geht um unsere Stadt!

Die Arbeit des Untersuchungsausschusses zur Holding muss gehört werden!

Mut haben für weitere Veränderungen

Pressemitteilung vom 13.01.2022

Die Stadtverordnetenversammlung hat heute den Bericht des Untersuchungsausschusses diskutiert, zur Kenntnis genommen und auch die Handlungsempfehlungen mit überwältigender Mehrheit zur Kenntnis genommen und gebilligt. Der Untersuchungsausschuss hat in 14 Sitzungen eine umfassende und fachlich tiefgehende Arbeit geleistet. Matthias Hennig, Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung würdigt das Engagement der Beteiligten: „Vielen Dank für die gute, wenn auch bisweilen hitzige Diskussion.“ Sein Blick geht in die Zukunft: „Jetzt gilt es im Fachausschuss konkrete Maßnahmen zur Beschlussfassung durch die Stadtverordnetenversammlung vorzubereiten.“ 

Björn Lüttmann, Mitglied der SPD-Fraktion, ergänzt: „Ich bin den beiden Vorsitzenden und den meisten Mitgliedern des Ausschusses dankbar für eine konstruktive Diskussion, fachliche Expertise und wichtige Ergebnisse. Somit hat ein Ausschuss, der aus einem unerfreulichen Anlass gegründet wurde, am Ende erfreuliche Ergebnisse geliefert. Insbesondere die geplante bessere Transparenz der Holding-Prozesse und die größeren Kontrollmöglichkeiten für die Stadtverordneten sind sehr zu begrüßen.“

Marei John-Ohnesorg, sachkundige Einwohnerin der SPD im Untersuchungsausschuss, betont, dass wir aus der Arbeit des Untersuchungsausschusses lernen müssen: „Die Ergebnisse sind eine perfekte Grundlage für die zukünftige Arbeit der Stadt: Es geht um Leitlinien guter Unternehmensführung, professionelle Bewerbungsverfahren, keine Dopplung bei Geschäftsführerposten, garantierte Einflussmöglichkeiten der Stadtverordneten, klar abgetrennte Kompetenzen und transparente Entscheidungen. Die Stadt Oranienburg sollte den Mut haben, auf dieser Grundlage eine weitere externe Prüfung und Verbesserungen zum Wohle unserer Stadt zu ermöglichen.“

Weihnachtsgeschenk für Glüxritter e.V.: Lüttmann und SPD spenden 500 €

Pressemittteilung
21.12.2021

Über eine Spende in Höhe von 500 Euro kann sich der Verein „Glüxritter e.V. – Verein für Kinder mit Down-Syndrom“ freuen. Übergeben haben die Summe Tobias Kubusch von der SPD Oranienburg und der SPD-Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann. Gesammelt wurde die Spende im Rahmen der Veranstaltung „Oranienburger Lichtkultur“ vor dem SPD Bürgerbüro.

Mareike und Dennis Blume vom Glüxritter e.V. nahmen die Spendensumme gemeinsam mit Tochter Nora entgegen und wissen auch schon genau, wofür das Geld eingesetzt werden soll: Im kommenden Jahr plant der Verein eine weitere Ausgabe des Glüxritter-Cups, einem integrativen Hallenfußballturnier sowie ein Familienfest für Kinder mit und ohne Behinderung. Das Ziel des Vereins ist es, Familien von Kindern mit Down-Syndrom die Möglichkeit zum Austausch zu geben. Weiter setzt sich der Verein für eine inklusive Gesellschaft ein, in der Menschen mit Behinderungen so akzeptiert werden wie sie sind.

Mehr zum Verein Glüxritter gibt es unter folgendem Link: https://gluexritter-oberhavel.de

Rotkehlchen zur Stichwahl am 12.12.

Das neue Rotkehlchen ist da, pünktlich zur Stichwahl am 12. Dezember 2021!

Unsere Themen:

  • Interview mit Alexander Tönnies vor der Stichwahl am 12. Dezember
  • SPD-Fraktion: Haushalt 2022
  • Christiane Holzhauer im Einsatz im Weltladen
  • Björn Lüttmann zu den Haushaltsberatungen im Land Brandenburg
  • und vieles mehr zu den Jusos, zum Jugendcafé, zum Kreistag…

Das Kreuzworträtsel lockt wieder mit attraktiven Preisen. Finden Sie das Lösungswort?

Viel Spaß wünscht Ihre SPD Oranienburg!

Hier der direkte Zugang zum Rotkehlchen.

Rotkehlchen Nr. 3

Das neue Rotkehlchen ist da:

  • Bundestagswahl: Ariane Fäscher wählen!
  • Stadtpolitik: Badestellen aufgewertet
  • Straßenausbau: Mit Konzept Sandpisten abschaffen
  • Kommunalpolitik: Marei John-Ohnesorg im Interview
  • Buchtipps und ein neues Kreuzworträtsel sind auch dabei

Lesen Sie selbst! Wir freuen uns über Ihre Zusendungen zum Kreuzworträtsel und verlosen wie beim letzten Mal wieder drei Preise.

Viel Spaß wünscht Ihre SPD Oranienburg

Neuer Vorstand der SPD Oranienburg

Vorstand der SPD Oranienburg weiter verjüngt

Die SPD Oranienburg hat ihren Vorstand neu gewählt. An der Spitze des Ortsvereins wird weiterhin Marei John-Ohnesorg stehen. Gero Gewald, Matthias Hennig und Lisa Wagner werden zwei weitere Jahre tatkräftig die Stellvertretung übernehmen. Durch Schatzmeister Tobias Kubusch, Schriftführerin Kerstin Wendt sowie fünf Beisitzer:innen – Meike Burchardt, Jennifer Eitner, Ralf Leymann, Marga Schlag und Leon Trampe – wird das Team komplettiert.

Der neue Vorstand freut sich auf seine Aufgabe, sozialdemokratische Politik in Oranienburg mitzugestalten. Der Vorstand verbindet langjährige Erfahrung mit neuen Gesichtern. Mit frischen Ideen wie beim Kneipenquiz, der Klima-Radtour, der Dreck-weg-Aktion oder zuletzt beim Public Viewing möchten wir zu aktiver Beteiligung einladen und sozialdemokratische Impulse in der Stadt setzen.

Die Vorstandsmitglieder sind bestens innerhalb der Stadt und den Ortsteilen vernetzt und decken ein weites Spektrum von Berufen und unterschiedlichen Erfahrungen ab – die Alterspanne reicht von 22 bis 63. Wichtig sind den Vorstandsmitgliedern der Zusammenhalt innerhalb der Partei und einen weiteren Auftrieb der starken Stellung der SPD in Oranienburg zu erreichen.

Ein besonderer Dank gilt dem Beisitzer Burkhard Wilde und dem bisherigen Kassierer Stefan Westphal, die beide die Führung des Ortsvereins über viele Jahre hinweg prägend begleitet haben.

Dreck-weg-Aktion

Mitmachen bei Oranienburgs „Dreck-weg-Aktion“ am 27. und 28. August 2021

Machen wir uns gemeinsam stark für ein sauberes Oranienburg! Die SPD Oranienburg ruft zur „Dreck-weg-Aktion“ am 27. und 28. August auf. Umwelt- und Klimaschutz beginnt vor Ort und alle Oranienburgerinnen und Oranienburger können einen Beitrag leisten. Mit dem Sammeln von Müll im Umfeld von Kitas, Schulen, auf Grünflächen, im Wald oder am Havelufer übernehmen wir gemeinsam Verantwortung für unsere Heimat, setzen zusammen ein Zeichen für Natur- und Klimaschutz und für die Generation von morgen. Machen Sie mit für ein sauberes Oranienburg! Als Dankeschön fürs Mitmachen winken tolle Belohnungen.

Die SPD unterstützt alle Teilnehmenden und stattet sie mit Müllbeuteln und Einmalhandschuhen aus. Selbstverständlich übernehmen wir in Kooperation mit der Firma Ernst Recycling aus Oranienburg auch die fachgerechte Entsorgung des gesammelten Mülls. Einfach anmelden zur Aktion per Telefon: 03301-3978859 oder per E-Mail: info@spd-oranienburg.de.

Als Dankeschön fürs Müllsammeln losen wir unter allen Teilnehmenden drei Gewinner aus. Zu gewinnen gibt es ein Gewächshaus für die Fensterbank, Wassersäcke für junge Bäume oder wir sponsern einen Baum, unser nachhaltiger Beitrag für alle, die es ein bisschen größer mögen. Als Teilnahmenachweis genügt ein Foto, das uns per E-Mail zugeschickt wird an: info@spd-oranienburg.de.

Verkehrswende konkret

Verkehrswende konkret: SPD-Fraktion fordert Rad- und Fußverkehrskonzept sowie eine Aufwertung des Bahnhofes Sachsenhausen

Die SPD-Fraktion wird mit zwei Anträgen in die nächste Beratungsfolge der Stadtverordnetenversammlung gehen, in denen sie konkrete Maßnahmen zum Umsteigen vom Auto auf Rad, Fußweg oder Zug einfordert. Zur Vorstellung der beiden Anträge laden Fraktion und Ortsverein am Montag, den 9. August um 17:00 Uhr zu einem Pressegespräch ein. Treffpunkt ist der Bahnhof Sachsenhausen.

In einem Antrag fordert die SPD ein Rad- und Fußverkehrskonzept für Oranienburg sowie verschiedene kurz- bis mittelfristige Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssituation für Radfahrende und Fußgängerinnen und Fußgänger.

Im zweiten Antrag geht es um die Gestaltung und die Anbindung des Bahnhofes Sachsenhausen. Gefordert wird der Ausbau der Park-and-Ride-Möglichkeiten inklusive Anlage einer Streuobstwiese sowie der Einsatz für eine häufigere Bedienung des Bahnhofs. Hier soll geprüft werden, inwiefern häufiger Regionalzüge dort halten können und ob es langfristig sogar die Möglichkeit einer Verlängerung der S-Bahn nach Sachsenhausen geben könnte.

Alle Vertreterinnen und Vertreter der örtlichen Medien sind herzlich eingeladen!