Behelfsmasken für Oranienburg!

Um es gleich vorweg zu nehmen. Die selbstgemachten Mundmasken schützen im medizinischen Sinne nicht vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Und dennoch ist es einfach gut, wenn sich Initiativen in Oranienburg gründen, um zu Hause für andere die Mundmasken zu nähen. Meike Kulgemeyer, SPD-Vorstandsmitglied aus Oranienburg, hat sich vor zirka 10 Tagen drangemacht, hat genäht, organisiert und informiert. Eine Gruppe von 15 Frauen und 2 Männern fertigen jetzt zu Hause diese Behelfsmasken an. Auch Lisa Wagner, die stellvertretende Vorsitzende unseres Ortsvereins wurde vom Nähfieber durch Meike Kulgemeyer angesteckt und unterstützt beim Anfertigen der Masken. Fast 300 Euro Geldspenden, unter anderem von Thomas Ney (Piratenpartei) und Dirk Blettermann (SPD), um die Materialkosten zu decken und zusätzliche Aktivkohlefilter zu erwerben kamen ebenso zusammen, wie 2 Ikea-Taschen voller Stoffe und 200 Meter Gummiband. Gleichzeitig wurde eine Facebook-Gruppe (Behelfsmasken für Oranienburg) gegründet, an der sich schon 160 Mitglieder beteiligen. Unter anderem wurden auch für das Labor der Oranienburger Klinik schon 20 Masken genäht. Die Labormitarbeiter waren ganz angetan, als sie die Behelfsmasken und zur Verfügung gestellt bekamen.

Am Mittwoch lud Oranienburgs SPD-Vorsitzende Marei John-Ohnesorg wieder zu einer Mitgliederversammlung im Rahmen einer Videokonferenz ein. Diesmal standen Sabine Fussan und Patrick Krüger, die beiden Vorsitzenden der SPD/LGU/Tierschutzpartei-Fraktion des Kreistages Oberhavel den Mitgliedern des Oranienburger Ortsvereins Rede und Antwort. Da kurz zuvor eine Telefonkonferenz der Kreistagsfraktion und dem Landrat Ludger Weskamp (SPD) stattgefunden hat, wurden die Oranienburger SPD Mitglieder gleich aus erster Hand informiert. 

Am Donnerstag gab es etwas zu feiern, natürlich aufgrund der momentan vorherrschenden Pandemie ohne eigentliche Feier. Vor dreißig Jahren haben sich Menschen in Malz zusammengefunden, um in der Gaststätte „Zum Anker“ die dortige SPD zu gründen. Lothar Schlag und Werner Külz gehörten zu den damaligen Gründungsmitgliedern. Heute gehört mit Marga Schlag eine Malzerin als Schriftführerin dem SPD-Vorstand in Oranienburg an. Michael Richter ist zudem seit 2014 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung Oranienburg und leitet dort den Werkausschuss der Stadt. 

Vor einigen Wochen stellte Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann eine Anfrage an die Landesregierung zum Thema VBB-Tarif für die Fahrt mit dem Intercity ab Oranienburg in Richtung Berlin. Das CDU-geführte Infrastrukturministerium stellte nun in seiner Antwort klar, dass „eine Tarifanerkennung nur angestrebt wird, wenn hierfür eine verkehrsrechtliche Notwendigkeit besteht“. Na hoppla. Der Minister scheint noch nicht informiert zu sein, was in Zeiten des Berufsverkehrs auf der Strecke nach Berlin los ist. Jedenfalls waren alle Oranienburger Landtagsabgeordneten von SPD (Björn Lüttmann), CDU (Nicole Walter Mundt) und Grünen (Heiner Klemp) mit der Aussage von Verkehrsminister Guido Beermann (CDU)  nicht glücklich. 

Ein dringender Appell an alle Leserinnen und Leser: Haltet Euch an die Empfehlungen der Behörden, Verwaltungen und der Regierung. Bleibt zu Hause und kommt gut durch die Woche.   

Euer

Henri von Oranienburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.