Alexander Tönnies zum Landrat wählen

Am kommenden Sonntag wird ein neuer Landrat gewählt. Alexander Tönnies (SPD) macht seit Wochen einen intensiven Wahlkampf, geht zu den Menschen und wird oft angesprochen. Die Wahlplakate tun da wohl ihr Übriges. Besonders bemerkenswert ist ein Aufruf der FDP-Oberhavel. In diesem Aufruf werden alle Sympathisanten und Wähler:innen der FDP gebeten, den Sozi Alexander Tönnies zu wählen. Na, dann mal los. Im ersten Wahlgang braucht ein Kandidat 50 Prozent. Das Ziel rückt näher. 

Am letzten Samstag lud Oranienburgs SPD-Vorsitzende Marei John-Ohnesorg zum jährlichen Martinsessen ein. Diesmal in der Sonnenburg. Aus Gründen der aktuellen Infektionslage hat sich diesmal nur ein Teil der Mitglieder eingefunden. Dafür wurden der Ortsbürgermeister Michael Richter (SPD) aus Malz, Ortsbürgermeister Burkhard Wilde aus Sachsenhausen und Ingo Bernhardt aus Malz für ihre langjährige Mitgliedschaft in der SPD geehrt. Die Ortsvereinsvorsitzende ließ das Jahr Revue passieren und bedankte sich bei der Mitorganisatorin Jennifer Eitner. Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann berichtete über die neue (seit Mittwoch in Kraft getretene) Infektionsschutzverordnung. Anschließend gab es kurze Informationen von Dirk Blettermann über den am Vormittag stattgefundenen Parteitag der brandenburgischen SPD. Dann ging es zum gemütlichen Teil über, mit leckeren halben Ente. 

Am Mittwoch traf sich die Arbeitsgruppe um den Bauausschussvorsitzenden Olaf Bendin (SPD) in Bernau, um sich über deren Teerstraßen, Kosten und Fertigstellung zu informieren. In Oranienburg wird, auch aus dem politischen Raum, eine pragmatische Lösung, verhindert. Als vor drei Jahren ein Antrag der SPD-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung behandelt wurde, wurden erst einmal tausend Gründe gesucht, warum dieses oder jenes nicht geht. Jetzt scheint es eine Lösung zu geben. Olaf Bendin (SPD) erarbeitet gerade eine Lösung, die nun hoffentlich nicht wieder zerredet wird.    

Nun steht er wieder, der Weihnachtsbaum vor dem Oranienburger Schloss. Dafür musste der Weihnachtsmarkt, zum zweiten Mal in Folge, abgesagt werden. Besonders ärgerlich für die Organisatoren, die sich seit Wochen bemühen, etwas Tolles auf die Beine zu stellen. Da sich die Infektionslage seit einigen Tagen deutlich verschärft, wundert man sich schon, dass der Bürgermeister Alexander Laesicke bis auf den letzten Drücker wartete, um die Absage zu verkünden.

Der Lehnitzer Ortsbürgermeister Matthias Hennig (SPD) ist bekannt dafür, dass er nicht viel redet, sondern anpackt. Am Mittwoch ist ihm und seinem Ortsbeirat wieder ein Meisterstück gelungen. Das Lehnitzer Kulturhaus verwandelte er und seine Helfer:innen kurzerhand zu einem Impfzentrum. Yvonne Lehmann gehörte ebenso zu den Helfer:innen, wie andere Ortsbeiratsmitglieder. Man wünschte sich so manchmal eine pragmatische Politik aus dem Oranienburger Rathaus. Anstatt in Videobotschaften das Unvermeindliche zu verkünden, wäre es besser den Telefonhörer in die Hand zu nehmen, um Ärzte, Apotheker und andere zu mobilisieren, um weitere Impfstrecken in Oranienburg zu öffnen. 

Am Donnerstag war internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen. Die Stadtverwaltung hisste anlässlich dieses Tages die passende Flagge und macht somit deutlich, dass dieses Thema Aufmerksamkeit benötigt und der Austausch darüber wichtiger denn je ist.

Die zweite Auflage des SPD-Kneipenquiz des Oranienburger Ortsvereins fand gestern im Oranienwerk als 2G plus-Veranstaltung statt. Es wurde rund um die Themen Oberhavel, Klima und Soziales geraten. Auch Landratskandidat Alexander Tönnies war dabei mit von der Partie. Vorsitzende Marei John-Ohnesorg moderierte gemeinsam mit der ASF-Vorsitzenden Mareen Curran durch den Abend.

Wie man hört, soll es nun zu Beginn der Adventszeit in Oranienburg schneien. Besonders die Kinder freuen sich auf den Flockentanz. Aber. Warten wir es ab. In der nächsten Woche wird auch darüber wieder berichtet.  Bleibt alle gesund, kommt gut durch die Zeit. Bis zum nächsten Freitag, 

Euer

Henri von Oranienburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.