Unverhoffter Geldsegen von den Stadtwerken Oranienburg

Oranienburgs SPD-Vorsitzende Marei John-Ohnesorg und Judith Brandt (SPD) sind ganz stolz darauf, dass in der kommenden Woche die zweite Ausgabe des „Rotkehlchen“, das Magazin der Oranienburger SPD, erscheint. Wieder wurde viel Engagement in die Infobroschüre gesteckt. So viel sei verraten. In dieser Ausgabe wird die angehende Bundestagswahl und die SPD-Kandidatin Ariane Fäscher ein Schwerpunktthema sein. 

Dass Wohnraum auch im 21. Jahrhundert rar werden kann, erfährt zur Zeit der Ortsteil Germendorf. Olaf Bendin (SPD), der Ortsvorsteher, hat nun einen Antrag gestellt, Wohnraum in seinem Ortsteil zu schaffen. Nun ist das nicht der erste Antrag. Aber schon jetzt kann man sicher sein, dass es diesmal auch klappt. Schließlich haben sich fast alle Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung grünes Licht im Bauausschuss gegeben.  

Zum „Nachsitzen“ kam am Dienstag der Sozialausschuss zusammen. In der vorherigen Woche hatte der Sozialausschuss seine Tagesordnung nicht geschafft. Die Sanierung des Gebäudes in der Sachsenhausener Straße 2 standen genauso auf der Tagesordnung, wie die Errichtung einer neuen Kita in der „Weißen Stadt“. Diesmal waren die Mitglieder des Ausschusses dann auch fertig geworden. Immerhin brauchte der Ausschuss diesmal insgesamt 6 Stunden, stellte die Vorsitzende Gabriele Schiebe (CDU) nach dem zweiten Teil dieser Sitzung fest.

In naher Zukunft zieht der Weltladen auf den Boulevard. Joachim Richter-Geißler und Christiane Holzhauer freuen sich auf den Umzug. Die beiden sind nicht nur Vereinsmitglieder des Weltladen, Christiane gehört auch dem Sprecher:innenrat der Oranienburger Jusos an. Viel Erfolg kann man den beiden zurufen. Einer freut sich auch schon sehr. Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann, kündigt gleichzeitig auch an, sich mal hinter den Tresen zu stellen, um die fair gehandelten Waren, zu verkaufen. 

In der letzten Woche bekamen einige Kund:innen der Stadtwerke Oranienburg eine Rückzahlung, oder wie es bei den Stadtwerken heißt, „ein Guthaben“ erstattet. Völlig überwältig berichtete Mareen Curran von 2,55 € und Judith Brandt von 0,86 €, die auf ihren Konten landeten. Bis heute denken sie angestrengt darüber nach, wie sie den unverhofften Geldsegen sinnvoll einsetzen können.  

Der Mai ist auch in der SPD Oranienburg der Monat der Geburtstage. Unsere Vorsitzende des Ortsvereins, Marei John-Ohnesorg feierte in dieser Woche ihren Geburtstag. Auch der Vorsitzende der Oranienburger Stadtverordnetenversammlung, Dirk Blettermann (SPD), feierte in dieser Woche seinen 55. Geburtstag. Richtig überwältig muss er wohl über die vielen Glückwünsche gewesen sein, jedenfalls schrieb er es auf seiner Facebook-Seite.

In der vorletzten Kolumne ging es auch um die scheinbar verkorkste Videobotschaft des Bürgermeisters Alexander Laesicke. Nun traf sich der Verwaltungschef mit dem neuen Jugendbeirat. Am Ende konnten die jungen Leute feststellen, dass die Botschaft via Video zwar falsch verstanden werden konnte, alle waren aber der Meinung, dass sie künftig gut zusammenarbeiten werden. Dass müssen sie auch, denn schließlich wird demnächst ein Mitglied des Jugendbeirates auch Mitglied der Oranienburger Stadtverordnetenversammlung. 

SPD-Vorstandsmitglied Ralf Leymann ist derzeit viel unterwegs. Jedenfalls kann man in seinen Facebook-Eintragungen die vielen Wanderungen und Spaziergänge nachverfolgen. Von der Idee ist scheinbar auch Marga Schlag begeistert. Sie sucht auch immer neue Wege in der Umgebung. Und wie man hört, ist sie schon die Wege nachgelaufen, bzw. mit dem Fahrrad nachgefahren.   

Insgesamt 222 Vorschläge haben die Oranienburger:innen für den Bürgerhaushalt 2022 gestellt. Diese vielen Vorschläge sind ein Zeichen für die Richtigkeit einen Bürgerhaushalt aufzustellen, stellt der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Matthias Hennig fest. Schließlich geht der Bürgerhaushalt auf einen Antrag der SPD-Fraktion zurück, den die Linke, Freie Wähler und Grüne immer unterstützten.    

Gestern fand wieder eine Online-Mitgliederversammlung der SPD Oranienburg statt. Thema war das Zukunftsprogramm der SPD. Zunächst stellte Juso-Sprecher Leon Trampe die 3 großen Kernthemen, Zukunft, Respekt, Europa, vor. Anschließend wurden 4 Arbeitsgruppen zu den Themen Klima, Arbeit und Wohnen, Gleichstellung und Zukunft gebildet in denen die Mitglieder Gespräche am Wahlstand simulierten. Um das Programm und Argumente auf den Prüfstand zu stellen. Da unsere Mitglieder damit nun gut vorbereitet auf den Wahlkampf sind, sehen wir uns vielleicht auch in den kommenden Monaten an einem Wahlstand für angeregte Diskussionen. Ob es wohl, in Anbetracht der schrumpfenden Corona-Infektionen in OHV, eine der letzten reinen Online-Mitgliederversammlungen war? Lassen wir uns überraschen.

Bleibt alle gesund, haltet Abstand zu anderen, schützt Euch, setzt Masken auf, bis zum nächsten Freitag, 

Eure

Henriette von Oranienburg 

Ein Gedanke zu „Unverhoffter Geldsegen von den Stadtwerken Oranienburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.