Regenbogenfahne vor dem Oranienburger Schloss

Am letzten Wochenende veröffentlichte die Wahlkreisprognose.de – Prognosen. Analysen. Trends wieder einmal die neusten Zahlen für Brandenburg. Um es vorwegzunehmen, Oranienburg ist weiterhin rot eingefärbt. Das heißt, Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann hat gute Chancen auf das Direktmandat. Interessant sind allerdings die Werte für die einzelnen Parteien zum jetzigen Zeitpunkt. Für Oranienburg haben die Statistiker folgende Reihenfolge berechnet: SPD 21 Prozent, Grüne 21 Prozent, Afd 16 Prozent, CDU 13 Prozent, Linke und Freie Wähler 10 Prozent und die FDP 5 Prozent.

Flagge zeigen für Vielfalt und Toleranz. Dafür wurde vor dem Schloss die Regenbogenfahne gehisst. Die Hissung erfolgte anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie.  Bürgermeister Alexander Laesicke, Oranienburgs Gleichstellungsbeauftragte Christiane Bonk und Dirk Blettermann (SPD), Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung, würdigten in einer kurzen Veranstaltung diesen Tag!

In dieser Woche tagten wieder die Ausschüsse der Stadt Oranienburg.  Den Anfang machte der Werkausschuss unter der Leitung von Michael Richter (SPD). Da keine Beschlussvorlagen auf der Tagesordnung standen, waren die Teilnehmer schon nach einer Stunde wieder auf dem Weg nach Hause. Am Dienstag wiederum wurden die Ausschussmitglieder nicht fertig. Das stetige Bemühen der Ausschussvorsitzenden Gabriele Schiebe (CDU) nach zügiger Abarbeitung der Tagesordnung, wurde nicht belohnt. Die Ausschussmitglieder müssen in der kommenden Woche nachsitzen. Der Bauausschuss am Mittwoch wiederum schaffte seine Tagesordnung und war unter Regie des Vorsitzenden Olaf Bendin (SPD) um kurz nach halb zehn fertig. Einige Anträge fanden im Bauausschuss allerdings keine Empfehlung für die Stadtverordnetenversammlung.

Eine heftige Diskussion ergab sich, als ein FDP-Antrag im Sozialausschuss zur Abstimmung stand. Die Liberalen wollten unbedingt, dass der Schlosspark teilweise kostenlos geöffnet werden soll. Dafür müsste allerdings ein Zaun quer durch die Parklandschaft gezogen werden. Und einen durchgeschnittenen Park will er nicht, wie Björn Lüttmann (SPD) während der Debatte erklärte. Folge war, der Antrag fand nur die Zustimmung von Jaqueline Flett (FDP), der Rest war dagegen.  

Am Dienstag veröffentlichte Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann wieder ein kurzes Video, Lüttmanns Lage. Unter (1) Björn Lüttmann | Facebook, könnt ihr gerne selbst vorbeischauen. Kurz und knapp, gut und informativ. 

Unter dem Motto „ASF trifft Landfrauen“ trafen sich die ASF-Frauen aus Oberhavel am Dienstagabend zu einer Online-Mitgliederversammlung. Zu Gast waren 2 Vertreterinnen der Stadtlandfrauen aus dem Havelland, welche von ihrer Arbeit als Landfrauen berichteten. Die Vorsitzende der ASF, Mareen Curran, startete die Sitzung mit einer Vorstellungsrunde der etwas anderen Art. Dabei sollten keine Positionen oder Ämter eine Rolle spielen. Die Frage war: „Was verbindet mich mit diesem Gegenstand?“. Diese ungewohnte, aber brillant lockere Art des Einstiegs, der manchmal fast etwas öde wirkenden Vorstellungsrunden, lockerte die Stimmung untereinander sofort auf. Die beiden Stadtlandfrauen gaben interessante Blickwinkel auf die oft in der Kritik stehenden Landwirtschaft und klärten über so machen Missstand in unseren Regionen auf. Es gibt also auch in diesem Bereich viel zu tun. Auch Veltens SPD-Bürgermeisterin Ines Hübner, sowie unsere Bundestagskandidatin Ariane Fäscher (SPD) debattierten an diesem Abend über die Zukunft von Landwirtschaft und Ernährung im Zusammenhang mit Bildung. 

Seit einiger Zeit finden wieder einmal eine heftige Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern statt, bei denen wieder unschuldige Menschen gestorben sind. In Oranienburg machen sich deshalb auch einige große Sorgen, ob auch die Menschen in der künftigen Partnerstadt Kfar Jona/Israel betroffen sind. Den Anfang machte der Vorsitzende der Oranienburger Stadtverordnetenversammlung, Dirk Blettermann (SPD), der seine Sorge via Facebook zum Ausdruck brachte. Am Donnerstag fuhren nun Oranienburgs Bürgermeisters Alexander Laesicke, der Vorsitzende der SVV, die beiden Juso-Sprecher Murris Hadzic und Julian Burchardt sowie weitere nach Berlin, um bei einer Solidaritätskundgebung am Brandenburger Tor dabei zu sein.  

Bleibt alle gesund, haltet Abstand zu anderen, schützt Euch, setzt Masken auf, bis zum nächsten Freitag, 

Euer

Henri von Oranienburg 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.