Oranienburger Neustart erfolgreich absolviert!

Am letzten Montag fand die 3. Stadtverordnetenversammlung statt. 51 Punkte standen auf der Tagesordnung. Nach der Bürgerfragestunde wurden zwei neue Stadtverordnete auf die Gesetze „eingeschworen“. Judith Brandt (SPD) kannte die Prozedur schon, als Stadtverordnetenvorsteher Dirk Blettermann die Worte zur Vereidigung vortrug.

Am Abend nach der SVV traf sich die SPD-Fraktion, um den Vorstand neu zu bestimmen. Die Fraktion entschied sich wieder für eine Doppelspitze und wählte die frisch vereidigte Judith Brandt und Matthias Henning zum Vorsitzenden der Fraktion, Burkhard Wilde bleibt stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion.

Am Dienstag kam der bisherige SPD-Vorstand in seiner jetzigen Zusammensetzung zusammen, um die Jahreshauptversammlung Ende Oktober vorzubereiten. Die bisherigen Vorstandsmitglieder Dirk Blettermann, Jennifer Collin, Björn Lüttmann, Eckhard Kuschel und Frank Oltersdorf erklärten, dem neuen Vorstand nicht mehr angehören zu wollen. Marei John-Ohnesorg, Matthias Henning, Stefan Westphal, Burkhard Wilde und Marga Schlag wollen weitermachen und stellen sich der Wahl. Weitere Kandidierende kommen hinzu, damit der neue Vorstand dann auch seine Arbeit aufnehmen kann.

Vorstand SPD Oranienburg
Nach der letzten Vorstandswahl vor zwei Jahren

Während sich der alte Vorstand über die Neuwahl vor Ort Gedanken machte und die Versammlung vorbereitete, machte sich eine Oranienburger Delegation (Gero Gewald, Patrick Rzepio, Holger Dreher und Martin Schubert) auf den Weg in die Potsdamer Biosphäre. Dort fand nämlich zeitgleich der Auswahlprozess für die Bundesspitze der SPD statt.

Nachdem der neue brandenburgische Landtag seine Arbeit aufgenommen hat, gilt es nun eine neue Koalition zu formen. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) spricht schon von der „Brandenburg-Koalition“. Oranienburgs Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann (SPD) gehört der Konsensrunde zwar nicht an, ist aber als Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion immer bestens informiert.

Traditionell Anfang Oktober findet der Stadtempfang des Bürgermeisters statt. Natürlich waren auch viele Sozis unter den Gästen. Oranienburgerinnen und Oranienburger, die sich in besonderem Maße ehrenamtlich engagieren, werden im Rahmen dieser Veranstaltung ausgezeichnet. In diesem Jahr wurden das stationäre Hospiz Oberhavel und die Selbsthilfegruppe der Deutschen-Rheuma-Liga ausgezeichnet. Der Höhepunkt jedoch war die Verleihung des Verdienstordens der Bundesrepublik an Viola Knerndel, Leiterin des Arbeitslosenservice Horizont. Chapeau!, kann man da nur sagen. Diese Auszeichnung hat sie redlich verdient. Die vielen aktiven Ehrenamtlichen sind und bleiben der Kitt unserer Gesellschaft. Danke all denen, die sich in ihrer Freizeit für andere einsetzen!

Eine schöne Woche wünscht Euch

Eure

Henriette von Oranienburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.