Oranienburger Lichterkultur und gute Laune

Lichternacht SPD Oranienburg

Nach der Sommerpause trafen sich am letzten Montag die Oranienburger Stadtverordneten im Kreistagssaal. Insgesamt 66 Tagesordnungspunkte wurden abgearbeitet. Die SPD-Fraktion konnte am Ende des Abends zufrieden sein. Ihre Anträge zur Verkehrswende wurden jeweils mit großer Mehrheit gebilligt, wie SPD-Fraktionschef Matthias Hennig erfreut feststellte.

Allerdings musste der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, Dirk Blettermann (SPD), mehrfach die Sitzung unterbrechen, da sich die Fraktionen zu einem Beschlussantrag über eine „Rüge“ gegen den Bürgermeister zerstritten haben. Am Ende fand sich dann für einen überfraktionellen Antrag eine Mehrheit. Allerdings verzichtet „aus Protest“ die LINKE auf ihre Abstimmverhalten. Auch eine Art des „Politikmachens“.

In dieser Wahlperiode erinnern einige Kommunalpolitiker an die „schönen“ Zeiten vergangener Tage. Immer wieder bezeugen die Fraktionsvorsitzenden der Linken, Ralph Bujok und der CDU, Werner Mundt, wie oft sie früher gemeinsame Sache gemacht haben und schwelgen in Erinnerungen. Diesmal ging es um einen Beschluss von 1992 (!) über die Weiterinbetriebnahme einer städtischen Bibliothek. Nicht alle finden es wahrscheinlich so schön, wie die beiden, wenn an die guten alten Zeiten erinnert wird.

In dieser Woche konstituierte sich der zwanzigste Deutsche Bundestag in Berlin. Die direktgewählte neue Bundestagsabgeordnete aus Oranienburg/Oberhavel, Ariane Fäscher (SPD) hatte auch gleich viel zu tun. Eine neue Präsidentin musste gewählt werden. Fast achtzig Prozent Zustimmung konnte die neue Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) auf sich vereinen. Alle müssen sich an den Namen der „Neuen“ erst einmal gewöhnen. Spätestens im nächsten Jahr wissen alle, wer die Neue ist.     

Antrittsbesuch bei der neuen Präsidentin der Hochschule der Polizei, Frau Prof. Dr. Heike Wagner in Oranienburg – Oranienburgs Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann (SPD) und sein Kollege aus Velten, Andreas Noack (SPD) und Brandenburgs Innenstaatssekretär Uwe Schüler (CDU) tauschten sich zur Polizeiausbildung, zu den Auswirkungen der Pandemie auf Studium und Lehre und zu Platzproblemen sowie Erweiterungsplanungen der Hochschule in Oranienburg. 421 Bedienstete in Lehre, Studium und Verwaltung sowie rund 1000 Anwärterinnen und Anwärter arbeiten und lernen am Campus aus.

In dieser Woche veröffentlichte der Oranienburger Jugendbeirat das Ergebnis zur Abstimmung über den Ort der künftigen Jugendcafés. Von über 60 Teilnehmenden votierten 95,16 % für den ursprünglich geplanten Standort in der Bernauer Straße 61 und 4,84 % für den möglichen Ausweichvorschlag des Bürgermeisters in der Sachsenhausener Straße 2. Das eindeutige Ergebnis sollte den Bürgermeister ermutigen, nun schleunigst das Versprechen umzusetzen, dass den Jugendlichen vor über zwei Jahren gemacht wurde, meint Gero Gewald, der SPD-Stadtverordnete. 

Am Donnerstag wurde nach eineinhalbjähriger Planungs- und Umsetzungszeit der Hundeauslaufplatz hinter dem Schloss durch den Bürgermeister Alexander Laesicke und dem Vorsitzenden der Oranienburger Stadtverordnetenversammlung, Dirk Blettermann, der Bestimmung übergeben.  Auch der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Matthias Hennig, war mit dabei. Ganz stolz ist der Familienvater derzeit auf seinen Sohn, der nicht nur ebenfalls mit von der Partie war, sondern auch als Praktikant bei der Märkischen Allgemeinen derzeit eine tolle Beschäftigung hat.

Langsam kommt der Landratswahlkampf in Fahrt. Der eine Kandidat wirbt mit seinem „Outfit“. Man könnte denken, er will Landrat in Oberpfaffenhofen in Bayern werden.  Der andere Kandidat, der SPD-Mann Alexander Tönnies, kündigt ganz konkrete Maßnahmen für Oberhavel an. In einem Videoclip wirbt er zum Beispiel für alle bestehenden Krankenhausstandorte, oder einen gemeinsamen Wohnungsbau mit der übrigen kommunalen Familie. Kurz, knapp, anschaulich. So macht man das!

Am heutigen Freitag findet in Oranienburgs Innenstadt die „Oranienburger Lichterkultur“ statt. Pandemiebedingt muss auch in diesem Jahr die Lichternacht ausfallen. Doch haben sich einige Händler:innen zusammen getan und geben der Stadt neue Impulse. Auch in diesem Jahr findet vor dem Büro des Oranienburger Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann (SPD) in der Zeit von 17 Uhr bis 21 Uhr ein Stand mit Musik, Verkauf von Glühwein und alkoholfreiem Punch, das Glücksrad und Spendensammlung statt. Kommt vorbei. Für gute Laune sorgt wie immer die Oranienburger SPD, so die Ortsvereinschefin Marei John-Ohnesorg!

Und dann geht es direkt weiter: anlässlich des 32. Jahrestages des Mauerfalls lädt die SPD Oranienburg am 4. November um 18 Uhr ins Oranienwerk zu Film & Talk ein. Es geht um die DDR-Umweltbibliothek, um Protest und Widerspruch, um Engagement damals und heute. Wir haben Fridays for Future eingeladen; Alexander Tönnies, Zeitzeuge und SPD-Landratskandidat, und Björn Lüttmann, unser Landtagsabgeordneter werden dabei sein. Dabei sein und anmelden unter info@spd-oranienburg.de, es wird spannend.

Herbstzeit in Oranienburg. Das Laub verfärbt sich malerisch. Bleibt alle gesund, kommt gut durch die Zeit. Bis zum nächsten Freitag, 

Euer

Henri von Oranienburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.