Die Brandenburger Seenplatte beginnt in Oranienburg

Übergabe Zuwendungsbescheid

Oranienburgs Sozialdemokraten können ihr Glück nicht fassen. Während der Bürgermeister sein erstes Interview in diesem Jahr nutzte, den Oranienburger Sozis ein besonderes Problem mit ihm zu mutmaßen, lobte Alexander Laesicke die SPD in dieser Woche gleich zweimal. Den Anfang machte er am Montag im Hauptausschuss, als er der SPD-Fraktion für ihre frühzeitig gestellten Anträge zum Haushalt 2019/2020 dankte. Am Mittwoch äußerste er seinen ausdrücklichen Dank an Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann, weil dieser „Oranienburger Themen in Potsdam voranbringe“.

In Anwesenheit von Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann überreichte Brandenburgs Wirtschaftsstaatssekretär Hendrik Fischer (SPD) dem Oranienburger Bürgermeister einen Fördermittelbescheid in Höhe von 3 Millionen Euro für den Neubau der Friedenthaler Schleuse. In einem Beitrag berichtet Björn Lüttmann, wie lange er sich für das Projekt stark gemacht hat. Seit 2006 im Bundestag, dann 2008 in der Stadtverwaltung und seit 2014 als Abgeordneter Oranienburgs in Potsdam. Statt ständig kritisch zu allem zu äußern, zeigt hier jemand, dass er was zustande bringt. Danke dafür! 

Ein Geheimnis lüftete Barnims Landrat Daniel Kurth (SPD) in Oranienburg. Die Region in und um Oranienburg soll künftig als „Brandenburger Seenplatte“ vermarket werden. Angelehnt an die „Mecklenburger Seenplatte“ die schon seit Jahren in Deutschland einen Namen hat. Manchmal kann man seine Freude kaum beschreiben, kommentierte Dirk Blettermann, Oranienburgs SPD-Vorsitzender, in einem Beitrag.

Morgen vor einhundert Jahren, am 19. Januar 1919 durften Frauen zum ersten Mal die Volksvertretung wählen und gewählt werden. Dieses Recht war bis dahin ausschließlich den Männern vorenthalten. Es waren die Sozialdemokraten, die das Frauenwahlrecht in Deutschland eingeführt haben. Daran erinnerte Oranienburgs stellvertretende SPD-Ortsvereinsvorsitzende und Oberhavels ASF-Vorsitzende Jennifer Collin, anlässlich des Jahrestages.

Am kommenden Donnerstag ist es dann soweit. Die neue Internetseite der Oranienburger SPD geht an den Start. Die Leser der Kolumne werden dann am Freitag die Kolumne in einem neuen Gesicht der Oranienburger SPD sehen können. Wir freuen uns darauf, kommentierte Mareen Curran, die Schriftführerin des Ortsvereins. Sie hat maßgeblich zum „Relaunch“ der Oranienburger SPD Seite beigetragen.

Zum Jahresanfang werden „gute  Vorsätze“ getroffen. Meistens nimmt man sich vor, das Rauchen aufzugeben oder Gewicht zu reduzieren. Wir wissen nicht, ob es sich einen Vorsatz oder nur um einen Zufall handelt. Jedenfalls wurden die Oranienburger Stadtverordnete Judith Brandt (SPD) und auch Patrick Rzepio wiederholt im TURM im Fitnesscenter gesehen. Durchhalten heißt die Devise.

 
Ich wünsche allen ein schönes Wochenende

Euer
Henrie von Oranienburg

weiterlesen 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.