Der Staffelstab ist übergeben!

Am Montag verkündete Oranienburgs Stadtverordnete Jennifer Collin (SPD), dass sie ihr Mandat abgeben wird. Der Job hat Vorrang vor dem Ehrenamt, das ist klar. Und als Fachbereichsleiterin Soziales und Bürgerservice der Stadt Velten hat sie alle Hände voll zu tun. Leicht gemacht hat sie sich die Entscheidung nicht, aber wie man hörte, gab es zu viele Terminkollisionen, die eine Vereinbarkeit von Job und Ehrenamt sehr schwer machten. Nachrücken wird Judith Brandt (SPD), die bereits die letzten fünf Jahre dem Stadtparlament angehörte.

Am Dienstag trafen sich beim Arbeitslosenservice „Horizont“ Vertreter/innen von Die Linke, DGB und SPD, um den Aktionstag für menschwürdige Arbeit am 8.10. zu planen. Für die SPD waren Judith Brandt und Karsten-Peter Schröder mit dabei. Arbeitslosenservice-Chefin Viola Knerndel kann sich der Unterstützung aller gewiss sein. Ein bisschen wehmütig machte die Ankündigung von Peter Schröder, dass seine berühmte Erbsensuppe am Aktionstag ein letztes Mal von ihm in der Gulaschkanone zubereitet und ausgegeben wird. Damit endet eine kleine Ära, denn auch am 1. Mai in Hennigsdorf ließen sich jahrelang viele sein leckeres Süppchen schmecken. Die Gulaschkanone und Peter gehen jedoch zum Jahresende in den wohlverdienten Ruhestand.

Am Mittwoch kam die SPD-Stadtfraktion zusammen, um die Stadtverordnetenversammlung am kommenden Montag vorzubereiten. Der amtierende Fraktionschef Burkhard Wilde (SPD) ließ es sich nicht nehmen und verabschiedete Jennifer Collin gebührend mit ein paar Worten und einem Strauß Blumen. Björn Lüttmann (SPD) plünderte extra seinen Weinkeller und überreichte einen guten Tropfen. Anschließend wurde der Staffelstab symbolisch an Judith Brandt (SPD) übergeben. Sie freut sich, wieder im Stadtparlament mitmischen zu können.

Ebenfalls am Mittwoch konstituierte sich der neue Landtag in Potsdam. Für Aufregung sorgte die Rede der Alterspräsidentin Spring-Räumschüssel (AfD). Man weiß wirklich nicht, ob man lachen oder weinen soll bei solchen Auftritten. Anstatt die höchsten Vertreter/innen der parlamentarischen Demokratie im Lande auf eine konstruktive Zusammenarbeit in den nächsten Jahren zum Wohle aller Brandenburgerinnen und Brandenburger einzuschwören, nutzte sie ihre Rede für plumpe AfD-Rhetorik. Wie Frau es besser machen kann, zeigte kurz darauf nach ihrer Wahl zur Landtagspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Liedtke (SPD). Ein Selfie unseres Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann mit den Neulingen Andreas Noack (SPD) und Heiner Klemp (Grüne) aus dem Plenarsaal zeigte jedoch, dass sie sich die gute Stimmung nicht durch verbale Entgleisungen von Rechtspopulisten vermiesen ließen.

Die letzten Plakate aus dem SPD Landtagswahlkampf wurden in dieser Woche entfernt. Für die Genossen ist es hierbei selbstverständlich, bei der Abnahme der Plakate auch die Kabelbinder von den Laternenmasten zu entfernen. Das ist leider nicht bei allen Parteien der Fall und zahlreiche Überbleibsel sind noch zu sehen. Bevor die Plakate dann dem Recycling zugeführt wurden, hatte Matthias Hennig (SPD) alle Kabelbinderreste von den Plakaten entfernt. Auch wenn das aufwendig und nervig war, Umweltschutz wird von der SPD Oranienburg nicht nur propagiert, sondern auch gelebt.

Ein schönes Wochenende wünscht

Euer

Henri von Oranienburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.