Verteidigungspolitik in Oranienburg

Am Sonntagvormittag hat die Gedenkstätte Sachsenhausen zur Veranstaltung des 77. Jahrestages der Errichtung des Speziallagers Nr. 7 der sowjetischen Besatzungsmacht nach dem 2. Weltkrieg stattgefunden. Es wurden würdevolle Reden gehalten und am Ende der Veranstaltung legten Vertreter der Parteien und Institutionen Blumenkränze nieder. Dabei schaffte es die CDU-Stadtverordnete Nicole Walter-Mundttatsächlich, viermal aufgerufen zu werden, sich „niederzuknien“, um die Blumengebinde herzurichten. 

Am letzten Sonntag fand das 3. Funkamtsfest im Ortsteil Zehlendorf statt. Die Ortsvorsteherin Anja Rosenow-Doil war ebenso Gast, wie ihr Stellvertreter Ahmet Öztemel (SPD). Die Menschen aus Zehlendorf waren hoch interessiert, was in ihrem Ortsteil passiert. Insgesamt haben Gero Gewald, Matthias Hennig und Dirk Blettermann für die SPD wieder einmal gute Gespräche geführt und neue Eindrücke für kommende Diskussionen erhalten. Das ist gut so!

Am Dienstag war Oranienburgs jüngster SPD-Stadtverordneter Gero Gewald in den Gebäuden des Bundestages unterwegs. Vor dem Paul-Löbe-Haus traf er seinen Fraktionsvorsitzenden Matthias Hennig, der ihn bei der der Gelegenheit mit auf seine Streife durch die Gebäude mitnahm und alles zeigte. Über 6.000 Schritte kommen dabei schnell zusammen. Es ist schon gut, jemanden zu haben, der die Räumlichkeiten seit über zwanzig Jahren kennt. Aber natürlich haben alle die Möglichkeit, eine Führung durch den Besucherdienst zu erhalten. Das ist sehr zu empfehlen!

Johannes Arlt zu Gast bei der SPD Oranienburg! Sehr spannender Abend mit dem Bundestagsabgeordneten aus Neustrelitz. Er hat uns einen tiefen, manchmal auch ernüchternden Einblick in die aktuelle Situation der Bundeswehr gegeben, was Ausstattung und Ausrüstung angeht. Der Bundestagsabgeordnete hat uns erklärt, wie man jetzt gegensteuert. Wir haben über den Krieg in der Ukraine gesprochen und über die Verteidigungsfähigkeit Deutschlands, über das Fehlen von Schutzräumen und den Katastrophenschutz, über nötige Ziele und Strategien, über internationale Politik und eine europäische Armee. Ein interessanter Abend, findet Oranienburgs SPD-Chefin Marei John-Ohnesorg

Die direktgewählte Bundestagsabgeordnete Ariane Fäscher (SPD) ist derzeit überall präsent. Am letzten Dienstag kam sie mit ihrem rollenden Bürgerbüro sogar nach Oranienburg-Süd. Jedenfalls staunten einige nicht schlecht, dass man nicht zu der Bundestagsabgeordneten kommen muss. Nein, sie kommt sogar zu jedem nach Hause. Das nennt man „Nahe bei den Menschen“.

Am Mittwoch fand die Einweihung einer Gedenkstele am Aderluch, Außenstelle Zeppelin, statt. Der Oranienburger Bürgermeister und Frau Dr. Astrid Ley, die stellv. Gedenkstättenleiterin haben in kurzen Ansprachen der Gedenkstele ihrer Bestimmung übergeben. Der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, Dirk Blettermann (SPD) gehörte ebenso zu den Gästen, wie Vertreterinnen und Vertreter anderer Fraktionen. 

Oranienburg braucht so schnell wie möglich ein Wohnheim für den Polizeinachwuchs. Mit dem Wohnheim bekommen die Studierenden gute Wohnbedingungen und die Hochschule der Polizei bessere Rahmenbedingungen im Wettbewerb um begehrten Nachwuchs. Auch der angespannte Oranienburger Wohnungsmarkt würde entlastet. In meinem Gespräch mit Vertretern der Gewerkschaft GdP Brandenburg sprach Oranienburgs Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann (SPD) über das lange Warten auf das Wohnheim und die Hoffnung, dass das Bauprojekt endlich umgesetzt wird!

Der Sommer verabschiedet sich mit leisen Schritten. Es passiert viel in Oranienburg und deshalb freuen sich alle auf die nächste Woche mit der ORANIENBURGER KOLUMNE,

Euer 

Henri von Oranienburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert