Oranienburgs Kümmerer in Potsdam!

Schweren Herzens musste am letzten Freitag Oranienburgs SPD-Vorsitzende Marei John-Ohnesorg die monatliche SPD-Mitgliederversammlung in der TURM-ErlebnisCity absagen. Der Corona-Virus zwingt derzeit (fast) alle, Veranstaltungen abzusagen, an denen mehr als 30 Personen in geschlossenen Räumen teilnehmen werden. Das ist die bislang dritte SPD-Versammlung, die in den letzten 30 Jahren in Oranienburg aus bestimmten Gründen abgesagt werden musste (Orkan Kyrill 2007, Starkregen 2017 und jetzt Corona-Virus).

Am letzten Sonntag fand für lange Zeit die letzte große Veranstaltung unter freiem Himmel statt. Anlass war der 75. Jahrestag der Bombardierung Oranienburgs am 15. März 1945. Der Krieg ist an seinen Ausgangspunkt zurückgekehrt, wie Oranienburgs Stadtverordnetenvorsitzender Dirk Blettermann (SPD) in seiner kurzen Rede betonte. Zuvor hatte Oranienburgs Bürgermeister Alexander Laesicke in seiner Ansprache betont, dass sich Krieg und Faschismus nie wiederholen dürfen. Das Gedenken fand vor der Plastik „Zeichen der Erinnerung“ im Rosengarten vor dem Louise-Henriette Gymnasium statt. Unter den Gästen waren Oranienburgs SPD-Vorsitzende Marei John-Ohnesorg, unser Landtagsabgeordneter Björn LüttmannOttomar Voß und Patrick Rzepio sowie viele andere Oranienburger/innen. Auch im Ortsteil Lehnitz wurde, durch den Ortsvorsteher Matthias Hennig (SPD), der Opfer gedacht. Er legte ebenfalls einen Kranz am Lehnitzer Denkmal nieder.  

In dieser Woche beherrschte das Coronavirus die allgemeine Berichterstattung in Oranienburg. Der hiesige SPD-Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann ist derzeit viel in Potsdam unterwegs, um für Brandenburg Politik zu machen.  Am Mittwoch fand eine Sitzung des Gesundheitsausschusses statt, deren Vorsitzender Björn Lüttmann ist. Die zuständige Ministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) nahm ausführlich zu den aktuellen Zahlen der Coronainfizierten in Brandenburg Stellung. Die SPD-geführte Landesregierung in Brandenburg tagt derzeit (fast) jeden Tag, um neue Entscheidungen für das Land zu treffen. Am Dienstagabend konnten alle Brandenburgerinnen und Brandenburger im Regionalfernsehen ihren Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD) erleben, wie er mit ernster Stimme auf die Gefahren des Virus hingewiesen hat. Am Mittwoch folgte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit einer Ansprache an die Nation! Ungewöhnliche Zeiten, in den wir leben.

Ein Dankeschön zum „Tag des Gesundheitsamtes“ kam am Mittwoch von Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann. In „normalen Zeiten“ sind sie den meisten Menschen wohl am ehesten durch die Schuleingangsuntersuchungen, die zahnärztliche Vorsorge in Kita und Schule oder die Grippe-Impfungen bekannt: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD), besser bekannt als das „Gesundheitsamt“ des Landkreises. Derzeit stehen sie hingegen voll im Fokus der Öffentlichkeit, da sie eben auch zuständig sind für die Durchführung des Infektionsschutzgesetzes, sprich das Krisenmanagement rund um das Coronavirus. Entsprechend der Vorgaben der Landesregierung und gemäß den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts koordiniert das Gesundheitsamt unter der Leitung des Amtsarztes aktuell die vielfältigen Maßnahmen zum Bevölkerungsschutz.

Auch am Mittwoch wurde der ersten und letzten freien Wahl der DDR-Volkskammer vor dreißig Jahren gedacht. Das Volk der DDR konnte an diesem Tag erstmals frei entscheiden, wie sein Parlament aussieht. Aus den Wahlen damals ist eine große Koalition mit Beteiligung der SPD hervorgegangen. Damals wie heute wird das Staatsschiff besonders umsichtig geführt, wenn Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in Regierungsverantwortung sind. 

Am Donnerstag sollte eigentlich die Versammlung der SPD in Oranienburg stattfinden. Aus bekanntem Grund fiel die Sitzung aus. Dafür organisierte die SPD-Vorsitzende Marei John-Ohnesorg eine Videokonferenz des erweiterten SPD-Vorstandes. Am Ende wurde festgestellt, dass diese Art der Kommunikation derzeit am „ungefährlichsten“ ist. Und vielleicht müssen im Frühjahr auch die Stadtverordnetenversammlung und der Kreistag Oberhavel eine ähnliche Sitzungsform abhalten. 

Kommt alle gesund durch die Woche und haltet Euch an die Empfehlungen der Behörden, Verwaltungen und der Regierung. Es kann Euer Schaden nicht sein!  

Eure

Henriette von Oranienburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.