Friseurkunst in Oranienburg

Klausur Mitglieder Diskussion SPD Oranienburg

Am letzten Samstag war Ministerpräsident Dietmar Woidke zur Regionalkonferenz in Oranienburg zu Gast. Mit dabei waren ca. 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Nicht nur Genoss/innen sondern auch zahlreiche Gäste diskutierten gut 3 Stunden lang über mögliche Inhalte eines Landeswahlprogramms. Natürlich brachte sich auch der Direktmandatsgewinner der letzten Landtagswahl Björn Lüttmann bei dieser Veranstaltung aktiv ein. 

Auch die Stadtverordneten Dirk Blettermann, Judith Brandt und Matthias Hennig sowie zahlreiche weitere Mitglieder des Ortsvereins wi, Marei John-Ohnesorg, Sebastian Bartosik, Patrick Rzepio, Martin Haugk, Ralf Leymann, Mareen Curran und Marga Schlag diskutierten fleißig mit. Im Vorfeld der Veranstaltung hatte sich ein Fernsehteam des ZDF angemeldet, um einen Bericht über die Stimmungslage an der Basis der SPD einzufangen. Und die Stimmung in unserem Oberhaveler Unterbezirk war und ist gut. Die stellvertretende SPD-Ortsvereinsvorsitzende Jennifer Collin präsentierte diese Aufbruchsstimmung vor der Kamera. Vor der Regionalkonferenz forderte sie alle Genossinnen und Genossen auf, „Ausgehuniform“ anzuziehen. Immerhin kommt nicht jeden Tag das ZDF nach Oranienburg und berichtet sogar im heute-Journal über unsere Veranstaltungen.

Auch der Lehnitzer Ortsvorsteher Matthias Hennig ließ sich deshalb bei einem Frisörbesuch extra schick machen. Hierzu suchte er zum ersten Mal den Barber in der Stralsunder Straße in Oranienburg auf. Neben der guten und beeindruckenden Handwerkskunst, bei der u.a. Haare mit Feuer entfernt wurden, war die Atmosphäre eine ganz besondere. Über 20 Männer waren im Raum. Als eine CD zu Ende war und für 5 Minuten keine Musik lief, fiel nicht ein Wort…

Am Montag tagte die Oranienburger Stadtverordnetenversammlung. Es galt, einen Chef der Oranienburg-Holding zu finden. Zwei Kandidaten standen den Stadtverordneten Rede und Antwort. Während Vertreter von CDU und SPD eifrig Fragen stellten, verstummte die sonst immer lebhafte Bank von LINKEN und Grünen. Für die SPD erhoben sich Stefen Westphal, Matthias Hennig und Dirk Blettermann zu den eifrigsten Fragestellern. Bei der Schlussabstimmung erhielt der bisherige Chef der Stadtwerke, Alireza Assadi aus der SPD Fraktion drei Nein und drei Ja-Stimmen.

Am Dienstag im Bauausschuss musste sich die SPD Fraktion wieder einmal von Vertretern anderer Fraktion Wahlkampfaktionen vorhalten, weil sie ihr originäres Recht wahrnahmen, nämlich Anträge an die Stadtverordnetenversammlung zu stellen. Es ging um eine Erhöhung von Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche Feuerwehrleute in der Stadt Oranienburg. Die Grünen unterstützten die Idee der SPD-Fraktion, CDU und LINKE stimmten entweder dagegen, oder enthielten sich. Ist das eine Art, die Wertschätzung der Feuerwehr auszudrücken, liebe Linke und CDU?

Bis zum 1. September 2019, an diesem Tag findet die brandenburgische Landtagswahl statt, dauert es noch rund 10 Monate. Zwischen den Parteien gab es in früheren Zeiten eine Art ungeschriebener Regeln. Zu diesen gehörte unter anderem, dass Annoncen zur Landtagswahl zwei Monate vor dem Wahltag geschaltet werden. Die CDU-Kandidatin Nicole Walter Mundt wagte sich in dieser Woche schon aus der Deckung mit Anzeigenwerbung. Wenn man bedenkt, dass die Oranienburger Sozis heftig kritisiert wurden, weil sie zwei Tage früher als erlaubt, zur letzten Kommunalwahl, plakatiert haben, mutet es schon merkwürdig an, dass eine vorfristige Anzeigenwerbung von den damaligen Kritikern stillschweigend zu Kenntnis genommen wird.

Mehr Hilfe für Bombensuche titelte eine Tageszeitung am letzten Donnerstag. Bund und Land stellen bessere Unterstützung für Oranienburg in Aussicht. Oranienburg wird Modellregion für die Beseitigung von den Altlasten des letzten Weltkrieges. Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann freute sich, dass sein CDU-Kollege vom Bund, Uwe Feiler, gemeinsam dafür gestritten haben, dass die Oranienburg mittelfristig eine Entlastung des städtischen Haushalts vorsieht. Während andere immer nur fordern, handeln hier zwei Politiker für die Stadt Oranienburg.

Am Mittwoch überreichte Oranienburgs Bürgermeister den Einreichern von zehn Siegervorschlägen zum 2. Bürgerhaushalt eine Siegerurkunde und eine Tasse der Stadt Oranienburg. Zu den Gewinnern gehörte auch Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann. Überrascht zeigte sich SPD-Fraktionschef Dirk Blettermann, da diesmal keiner seiner Kollegen der SVV dabei waren. War es nicht würdig, den Siegern einen kurzen Applaus zu spenden, als sie die Urkunde erhielten?

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende,

Eure Henriette von Oranien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.