Merkwürdige Blüten in Oranienburg

Beet SPD Oranienburg

Dieser Sommer treibt merkwürdige Blüten. Ende letzter Woche wurde das Amtsblatt der Stadt Oranienburg, nebst Stadtmagazin in die Haushalte verteilt. Der Bürgermeister Alexander Laesicke begründet in diesem Stadtmagazin die Notwendigkeit des Neubaus der Dropebrücke über die Havel in der Saarlandstraße. Nun verwendet er ein Wort, das den Eindruck erweckt, dass die Stadtverordneten alle Maßnahmen „entschieden“ haben. Dem ist nicht so. Deshalb auch ein großes Lob des Baustadtrat Frank Oltersdorf (SPD), der am Donnerstag sagte, dass die Verwaltung entschieden habe, die Maßnahme so umzusetzen, wie sie jetzt umgesetzt wird. Danke für die Klarstellung!

Wie nicht anders zu erwarten, wird in den sozialen Medien die zukünftige Baumaßnahme heftig diskutiert. Auch eine dritte Querung über die Havel in der Walther-Bothe-Str. / Heinrich-Byk-Str. wurde gleichsam diskutiert. Manche Bemerkungen waren sachlich und hilfreich, manche spaßig und manche einfach nur Unfug. Wenn dann zum Beispiel ein grüner Stadtverordneter fordert, nur „eine halbe Brücke zu bauen“, grenzt das beinahe schon an Verhohnepipelung der Menschen in Oranienburg. Es gab einmal eine Zeit, da waren die Wortmeldungen von Heiner Klemp ausgewählter.

Im Augenblick lässt die Hitze nicht nur die Menschen in der Stadt einen Gang zurückschalten. Eis wird in Hülle und Fülle gegessen und alle versuchen so schnell als möglich an einen See zu kommen. Aber. Denken wir auch an unsere Pflanzen in der Stadt. Im Frühjahr wurde die Stadt in der Bernauer Straße wieder von einigen Aktiven bepflanzt. Auch die SPD beteiligte sich daran und verließ sich auf die Zusage des Stadtmanagements, dass im Sommer regelmäßig Wasser an die Pflanzen kommt. Leider Fehlanzeige. So sieht man in diesen Tagen Judith Brandt, die SPD-Stadtverordnete, nicht nur das Beet zu säubern, sondern auch zu bewässern. Oranienburgerinnen und Oranienburger, Nachmachen ist angesagt. Vor jedem Haus steht eine Pflanze, die zurzeit Wasser braucht.

Zum 1. August 2018 wird in Brandenburg das letzte Beitragsjahr für Kindertagesstätten gestrichen. Die Eltern müssen künftig nur noch einen Teil der Kosten tragen. Das letzte Kitajahr bezahlt das Land Brandenburg. Und wie heißt es so schön. Tue Gutes und rede darüber: Am Donnerstag früh stellten sich die beiden SPD-Stadtverordneten Judith Brandtund Dirk Blettermann vor die Kita Falkennest und verteilten Infomaterial an die Eltern und Brausepulver für die Jüngsten. Schnell kam man mit den jungen Müttern und Vätern ins Gespräch. Erstaunlich war, dass ein Teil von dieser Regelung noch nichts wussten.

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und eine tolle heiße Woche bis zum nächsten Freitag! Und nicht vergessen: Heute Abend können alle Oranienburgerinnen und Oranienburger eine Mondfinsternis sehen. Also raus und sehen. Ein Blick in den Mond ist auch unschädlich.

Euer

Henri von Oranienburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.