Attraktiv für Menschen jeden Alters

Stadt Wachstum Kultur SPD Oranienburg

Oranienburg ist attraktiv für Menschen jeden Alters, zum Beispiel mit der Stadtbibliothek, dem Schlosspark oder dem Bürgerzentrum. Der Eltern-Kind-Treff bietet jungen Familien ein breites Programm und Kontaktmöglichkeiten. Der Skaterplatz und die Dirt-Jump-Anlage sind Treffpunkte junger Menschen. Die Jugend Oranienburgs hat mit dem Jugendbeirat inzwischen eine wichtige eigene Stimme in der Kommunalpolitik. Das Regine-Hildebrandt-Haus wird insbesondere von Senioren gern genutzt. Auch im Seniorenbeirat – der Stimme der älteren Bevölkerungsgruppe – werden wichtige Impulse für eine bessere Stadtentwicklung erarbeitet. Das in privater Initiative entstandene, aber auch öffentlich unterstützte Oranienwerk entwickelt sich immer mehr zu einem kulturellen Zentrum unserer Stadt.

Mit der City Gemeinschaft Oranienburg (CGO) und dem Geschäftsstraßenmanagement wird an der Aufwertung der Innenstadt Oranienburgs gearbeitet. Wir wollen in den nächsten Jahren die Innenstadt noch mehr beleben mit einer Fußgängerzone, E-Tankstellen, kleinen Gewerbetreibenden und barrierefreien Zugängen. Hierzu wollen wir die CGO und das Geschäftsstraßenmanagement weiter stärken, aber auch neue Partner gewinnen und innovative Ideen ausprobieren. Wir brauchen in der Innenstadt, aber gerade auch in den Ortsteilen mehr Orte, an denen man sich treffen kann, an denen Gemeinschaft entsteht.

Wir wollen das Ehrenamt stärken. Die Feuerwehr und andere Rettungskräfte verdienen mehr Anerkennung. Wir werden uns noch mehr um unsere Vereine, insbesondere auch die Sportvereine, kümmern. Die große Nachfrage nach Veranstaltungsorten und Hallenzeiten muss künftig noch besser bedient werden. Insbesondere eine kostenfreie Nutzung durch Kinder, Jugendliche und Menschen mit Behinderung muss möglich sein.

Als die Tierschutz-Partei Oranienburgs haben wir in den letzten Jahren verschiedene Initiativen in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht, unter anderem zu einer Kastrationspflicht für wildlebende Katzen. Wir wollen in den kommenden Jahren noch mehr Tierschutz in unserer Stadt durchsetzen und das Miteinander von Mensch und Tier verbessern. Hierzu wollen wir auch mehr spezielle Hundeauslaufplätze, Kotbeutelaufsteller und Abfallbehälter.

Wir freuen uns, dass das Land Brandenburg die Stadt Oranienburg zur „Modellregion für Kampfmittelsuche“ gemacht hat. Damit und auch mit dem fortgesetzten finanziellen Teilengagement des Bundes wurden klare Signale gesetzt, dass Oranienburg nicht mit dem Problem allein gelassen wird. Dennoch bleiben große Belastungen für die Menschen und auch für den städtischen Haushalt. Deshalb wollen wir den Druck auf Bund und Land hochhalten, in ihrer Unterstützung Oranienburgs nicht nachzulassen, sondern möglichst noch eine Schippe drauflegen.

Weiter zu Teil 2 des Wahlprogramms der Kommunalwahl: Boomende Stadt.

Entwicklung „Quartier am Fischerweg“

Fischerkiez SPD Oranienburg

Eine aktive Beteiligung und Einbeziehung der Oranienburgerinnen und Oranienburger bei der Stadtentwicklung ist wichtig. Die Fläche „Quartier am Fischerweg“ ist innerstädtisch von hoher Bedeutung.
Die Fraktionen von SPD und Linken möchten deshalb sicherstellen, dass sich alle Bürgerinnen und Bürger mit ihren Ideen aktiv in den Planungsprozess für die Entwicklung des Quartiers einbringen
können. Bevor ein städtebaulicher Wettbewerb ausgelobt wird, sollen aus diesem Grund im Rahmen eines Bürgerbeteiligungsverfahrens die Vorstellungen der Oranienburgerinnen und Oranienburger erfragt und erfasst werden. Anschließend sind die Kriterien eines städtebaulichen Wettbewerbs festzulegen, der sich jedoch an den Ideen der hier lebenden Menschen, der Stadtverordneten und der Verwaltung orientiert.

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Kastrationspflicht für freilaufende Kater

Katzen SPD Oranienburg

Der Gnadenhof und die Wildtierrettung in Wensickendorf sowie die Oranienburger Tierfreunde helfen bei der Rettung und Vermittlung von Katzen. Oft werden sie gerufen, weil unkastrierte Streunerkatzen und zurückgelassene Katzen sich unkontrolliert vermehren und stören. Mit großem Aufwand werden die Katzen dann eingefangen, indem tage- oder wochenlang eine Futterstelle angelegt wird. Konnten die Tiere eingefangen werden, werden sie zum Tierarzt gebracht, untersucht und kastriert. Anschließend folgt die Suche nach einem neuen Besitzer oder der Gnadenhof  bzw. Tierfreundeverein kümmert sich selber um diese Katzen. Im Jahr hochgerechnet sind das ca. 50 Katzen und in etwa 10.000 Euro Tierarztkosten, die z.B. die Wildtierrettung alleine aufbringen muss.

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Austattung der Feuerwehren und Aufwandsentschädigung verbessern

Feuerwehr Ehrenamt Wertschätzung SPD Oranienburg

Damit die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren ihre vielfältigen Aufgaben erfüllen können, benötigen diese eine entsprechende persönliche Ausstattung. In Oranienburg gibt es erhebliche Unterschiede, was die Ausstattung in den einzelnen Wehren betrifft. Zudem entspricht die zur Verfügung gestellte Einsatzkleidung in einigen Fällen nicht mehr den gängigen Standards und sollte deshalb ersetzt werden.    

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Handwerker- und Gründerzentrum

Gero Gewald SPD Oranienburg

Beschlussvorschlag: Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

  1. Der Bürgermeister wird beauftragt, konzeptionelle Varianten für die Errichtung und Betreibung eines Gründerzentrums/ Gewerbehofes zu erstellen und mit der WInToOberhavel, der IHK und den Wirtschaftsjunioren abzustimmen. Die bereits für den Regionalen Wachstumskern Oranienburg-Hennigsdorf-Velten ausgewiesen Cluster Kunststoffe und Chemie, Metall und Verkehr, Mobilität und Logistik sind besonders zu berücksichtigen. 

Eine Jugendeinrichtung im Herzen Oranienburgs

Jugend

Oranienburg verfügt über keinen zentralen Treffpunkt für Jugendliche in der Innenstadt, abgesehen vom CJO. Jugendclubs sind vorrangig in den Ortsteilen und in der Mittelstadt (DRK, EKT) vorzufinden. Der frühere Jugend-Treffpunkt des Humanistischen Verbandes am Mühlenfeld existiert nicht mehr. Aus diesem Grund sollte angesichts des aktuellen Raumpotenzials in der Bernauer Straße geprüft werden, ob nicht im Herzen Oranienburgs wieder ein Jugendclub eingerichtet werden kann.

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen: 

Verkehrsentwicklung – kein generelles Tempo 30

Logo

Die Straßen des Innenstadtnetzes sind oft stark frequentiert und der Verkehr stockend. Eine Reduzierung des gesamten Innenstadtnetzes auf Tempo 30 ist somit unnötig, da die Geschwindigkeit häufig ohnehin niedriger als Tempo 50 ist. Die Straßen des Innenstadtnetzes zählen laut Lärmaktionsplan jedoch zu Lärmschwerpunkten, weshalb eine Reduzierung auf Tempo 30 in der Nacht notwendig ist, um Anwohner vor Lärm zu schützen.
Als zertifizierte familienfreundliche Kommune und bekennende Fahrradstadt soll die weitere Verbesserung der Sicherheit aller Teilnehmer des Straßenverkehrs in Oranienburg angestrebt werden. Unfallschwerpunkte sind daher durch geeignete Maßnahmen zu entschärfen. Dazu können beipielweise Querungshilfen, Tempo-30-Abschnitte, Verbesserung von Beschilderungen. Markierungen oder Änderung der Taktung von Ampelanlagen zählen.

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Bereitstellung von kostenlosen WLAN-HotSpots an öffentlichen Orten

WLAN Digitalisierung SPD Oranienburg

Ein allseits verfügbarer Zugriff auf das Internet und die damit verbundenen Möglichkeiten, wie Orientierung an Hand von Karten, Informationen über Veranstaltungen und das Auffinden von Geschäften sind in der heutigen Zeit üblich.  Vor allem für (ausländische) Touristen sind diese Informationsmöglichkeiten mit einem gesteigerten Datenvolumenverbrauch und ggf. hohen Kosten verbunden. Auch verfügen Jugendliche oftmals nicht über ein Datenvolumen, welches ihrem Surfverhalten mit Smartphone und Tablet entspricht.
Wir wollen unseren Besuchern, Bürgern und auch unseren Jugendlichen die bessere Nutzung der städtischen Angebote durch die Bereitstellung von kostenlosem WLAN ermöglichen.

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen: